Michael-Ende-Schule Raubling

header-mes-garten

Das Tutorensystem an der Michael-Ende-Schule Raubling

 

K1024 Tutoren 16 17

Foto: Unsere Tutoren im Schuljahr 2016/17

Was sind Tutoren?

Tutoren sind Schüler und Schülerinnen aus den Klassen 8-10, die, teilweise auch in ihrer Freizeit, unentgeltlich Schüler und Schülerinnen aus den Klassen 1-6 (in Zusammenarbeit mit deren Klassleitungen) während des Schuljahres begleiten. Diese werden von den Lehrkräften Andrea Baumüller und Tanja Bierschneider in einem Tutorenseminar auf ihre Tätigkeit vorbereitet und das ganze Schuljahr über betreut.

Zwei ausgebildete Tutoren kümmern sich jeweils um eine Klasse. Sie organisieren verschiedene Freizeitangebote wie Bastelnachmittage oder Aktionen wie den Grundschul-fasching, werden auch als Helfer im Unterricht eingesetzt, kümmern sich um die Integration aller Schüler und sind Ansprechpartner für ihre „Schützlinge“.

Nicht nur die jüngeren Schüler, auch die Tutoren profitieren von der Mithilfe: Sie erhalten durch ihr soziales Engagement Anerkennung. Weiter erwerben die Tutoren Kompetenzen wie

  • Verantwortungsbewusstsein
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Konfliktfähigkeit
  • Toleranzbereitschaft,

die heute Schlüsselqualifikationen sind, die in und außerhalb der Schule eine wesentliche Rolle spielen. Das Schulleben muss dafür Sorge tragen, dass die Schüler Möglichkeiten haben, diese Qualifikationen einzuüben.

Schule ist also als Sozialraum zu sehen, in dem Schüler wie Lehrer einen beträchtlichen Teil ihres Lebens verbringen. Im Rahmen der Schülermitverwaltung wird den Schülern die Möglichkeit gegeben, Leben und Unterricht ihrer Schule ihrem Alter und ihrer Verantwortungsfähigkeit entsprechend mitzugestalten. Das Tutorensystem beginnt genau hier zu greifen:

  • Schüler lernen Verantwortung zu übernehmen.
  • Schüler gestalten aktiv das Schulleben mit.
  • Schüler treten in Kommunikation mit anderen Schülern, Lehrern, Direktorat und Eltern.
  • Schüler lernen im Team zu arbeiten.
  • Schüler lernen, mit Konfliktsituation umzugehen, sie unter Umständen zu lösen.
  • Schüler entlasten die Lehrkräfte.
  • Schüler tragen dazu bei, eine gute und vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen.
  • Schüler erfahren Schule als wirklichen Lebensraum.

 

Verantwortung – Arbeit in der Freizeit – Vorbildfunktion – Freude am sozialen Engagement „Tutor sein" ist kein „Abseiler-Job", sondern eine zeitintensive, verantwortungsvolle Aufgabe. Eine Anerkennung erfahren die Tutoren in Form einer Zeugnisbemerkung, in der ihnen bescheinigt wird, dass sie durch ihr Engagement einen wertvollen Beitrag zum Schulleben geleistet haben. Weiter findet jedes Jahr zum Abschluss ein Pizzaessen (aus dem Erlös des Grundschulfaschings) statt, bei dem die Tutoren eine „kleine Entschädigung“ für ihre freiwillige Arbeit erhalten.

Welche spezifischen Vorteile haben Tutoren?

Gegenüber Lehrern oder Eltern haben Mitschüler, die nur einige Jahre älter sind, eine Reihe von Vorzügen, wenn es um die Betreuung von 1.-6. Klässlern geht:

  • Sie sind jung und kompetent („mit allen schulischen Wassern gewaschen);
  • sie finden rasch das Vertrauen der „Kleinen“;
  • sie werden eher um Hilfe gefragt, da die Kleinen eine geringere Hemmschwelle bei Mitschülern haben; sie finden den schülernahen Ton;
  • ihre Hilfe wirkt authentisch, da oft sehr spontan, direkt;
  • sie erkennen unter Umständen Probleme der Kleinen schneller, da sie damit noch vertraut sind;
  • sie finden Lösungen, auf die Erwachsene nicht kommen;
  • sie haben ein Gespür für die Echtheit von Schwierigkeiten;
  • sie können scheinbar schwierige Situationen oft mühelos entschärfen. Aufgaben der Tutoren
  • Vertrauensperson
  • Ansprechpartner (soziale Unterstützung bei Streitigkeiten und Konflikten)
  • Festigung der Klassengemeinschaft
  • Bastelnachmittage
  • Großaktionen wie Grundschulfasching
  • Schulhausrallye zum Kennenlernen des Schulhauses
  • gemeinsamer Wandertag der Tutoren mit ihren Klassen
  • Betreuung der „ganz Kleinen“ bei der Schuleinschreibung
  • 1 Mal pro Woche Vorviertelstunde von 7.45 Uhr – 8 Uhr (z.B. Vorlesen in der Weihnachtszeit)
  • Hausaufgabenbetreuung
  • Unterstützung der Klassenleiter